Strom aus regenerativer Energie

Elektroautos auf der Überholspur

In Sachen regionaler Elektromobilität spielen die kommunalen Energieversorger eine wichtige Rolle, wie eine aktuelle überregionale Umfrage von Lead and Sale und Creative Analytik bestätigte (Quelle ZfK).

Weitere Informationen finden Sie auch unter Daparto.

Mit vier Ladestationen und insgesamt acht Ladepunkten kommt die LKW Kitzingen diesen Erwartungen gerne nach. Demnach erwarten 66 % der Befragten, dass örtliche Energieversorger Ladestationen für Elektroautos in der Region zur Verfügung stellen.

Ansporn durch den Umweltbonus

Wie hoch ist die staatliche E-Auto-Förderung?

Die Prämie für neu gekaufte oder geleaste Elektroautos und Plug-in-Hybride gibt es bereits seit 2016. Ursprünglich sollte die E-Auto-Förderung 2020 enden. Im Herbst 2019 beschloss die Bundesregierung jedoch, den Umweltbonus bis zum Jahr 2025 zu verlängern. Im Rahmen des 130 Milliarden Euro schweren Corona-Konjunkturpakets soll auch der Förderbetrag noch einmal
erhöht werden: Statt wie bislang 6.000 Euro sind dann sogar bis zu 9.000 Euro möglich. Dieser erhöhte Umweltbonus soll zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2021 eingeführt werden. Wie es von Seiten des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) heißt, sollen die Beschlüsse der Koalition zur Erhöhung des Umweltbonus schnellstmöglich umgesetzt werden.
Dafür muss allerdings die beihilferechtliche Genehmigung der Europäischen Kommission erneut eingeholt werden.

Steuerliche Förderung von E-Autos

Auch in steuerlicher Hinsicht profitieren Endverbraucher. So sind batterieelektrische Fahrzeuge, die bis zum 31. Dezember 2030 erstmals zugelassen werden, zehn Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit. Auch bei einem Halterwechsel bleibt die Steuerbefreiung bestehen – allerdings befristet auf den noch verbleibenden Zeitraum. Anschließend zahlen E-Auto-Fahrer nur den halben Satz ihrer Kfz-Steuer. Diese Regelung gilt nicht nur für neue, sondern auch für umgerüstete Elektrofahrzeuge. Hybridfahrzeuge profitieren dagegen nicht von diesen steuerlichen Vorteilen.
Die private Nutzung von Elektro-Dienstwagen mit einem Bruttolistenpreis bis 40.000 Euro, die mehr als zur Hälfte dienstlich eingesetzt werden, wird seit dem 1. Januar 2020 nur noch mit 0,25 Prozent des Bruttolistenpreises als geldwerter Vorteil besteuert. Darüber hinaus wird die Kaufpreisgrenze für elektrische Dienstwagen von 40.000 auf 60 .000 Euro ab dem 1. Juli 2020 erhöht. Elektro- und Plug-in-Hybride mit einem höheren Bruttolistenpreis werden weiterhin mit 0,5 Prozent ihres Listenpreises versteuert. Zum Vergleich: Die Versteuerung eines Verbrenners ist mit einem Prozent doppelt so hoch.
Interessant für Arbeitnehmer, die mit dem E-Auto zur Arbeit kommen: Wird das Elektroauto beim Arbeitgeber aufgeladen, ist dies steuerfrei. Im Gegensatz zu anderen Arbeitgebervergünstigungen wird das Aufladen nicht als geldwerter Vorteil angesehen.

Wie erhalte ich die Förderung für mein E-Auto?

Zuständig für den Umweltbonus ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).
Antragsberechtigt sind:

  • Privatpersonen
  • Unternehmen
  • Unternehmen mit kommunaler Beteiligung
  • Stiftungen
  • KörperschaftenVereine

Den Umweltbonus erhalten aber nur Stromer und Plug-in-Hybride, die auf der Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge des BAFA stehen. Deutsche Autohersteller wie Daimler, Volkswagen und BMW beteiligen sich am Programm, außerdem eine Vielzahl ausländischer Autobauer. Das sind beispielsweise Hyundai, Citroen, Nissan, Kia, Mitsubishi, Peugeot, Volvo, Renault, Tesla und Toyota. Die Liste für die E-Auto-Prämie wird stetig aktualisiert und erweitert. Manche Hersteller legen sogar noch einen eigenen Zuschlag auf die Prämie obendrauf, was Elektroautos zusätzlich erschwinglich macht.

Aufgepasst: Allerdings solltest du dir darüber im Klaren sein, dass du von der Förderung nur dann profitierst, wenn du dein E-Auto mindestens sechs Monate behältst.


Elektromobilität in Kitzingen

Ökostrom an den Stationen der LKW laden

Elektroauto im Ladeverbund+ komfortabel aufladen

An den Ladestationen der LKW laden Sie Ihr Elektrofahrzeug bequem mit umweltfreundlichem Ökostrom aus der Region auf.

Die öffentlichen Ladesäulen der LKW verfügen wie alle Säulen im Ladeverbund+ über zwei Typ-2-Steckdosen (seit 2013 europaweit Standard) und eine Leistung von jeweils 22 kW.

Sie sind frei zugänglich und mit einem einheitlichen Bezahlsystem ausgestattet.

Einfacher Zugang zu den Ladesäulen und günstige Tarife

Der Zugang zu den Ladesäulen erfolgt über Ihr Smartphone und die kostenlose App "Ladeverbund+"

Abgerechnet wird nach geladenen Kilowattstunden. Als Stromkunde der LKW profitieren Sie von exklusiven Vorteilspreisen, wenn Sie bei der Registrierung Ihre Kundennummer mit angeben.

Unsere Ladesäulen für E-Autos in der Übersicht

Bitte klicken Sie auf den Namen der Ladestation um sich eine Route dahin berechnen zu lassen.

Ladeverbund+-Säulen auf einen Blick

Der Ladeverbund+ betreibt in der Region mehrere hundert Ladesäulen.

Für Sie heißt das: Einmal anmelden und überall laden!


Strom tanken mit dem E-Auto in Kitzingen – Die Tarife der LKW

Als Stromkunde der LKW profitieren Sie von einem attraktiven Vorteilspreis beim Laden Ihres Elektroautos an öffentlichen Ladestationen - und zwar nicht nur an den Ladesäulen der LKW, sondern an allen Stationen im Ladeverbund+.

Elektroauto aufladen - so geht's per App

  • Erst Ladekabel mit dem Fahrzeug verbinden, dann Ladekabel an der Ladesäule anschließen.
  • Öffnen Sie die App "Ladeverbund+", suchen Sie Ihren Standort aus und wählen Sie „Details“.
  • Wählen Sie anschließend den gewünschten Ladepunkt aus. Hier werden Ihnen alle relevanten Informationen angezeigt. Mit „Kostenpflichtig Starten“ wird der Ladevorgang gestartet.
  • Jetzt lädt das Fahrzeug. Der Stecker an der Ladesäule ist sicher verriegelt.
  • Wollen Sie die Ladung beenden, ziehen Sie zunächst das Kabel an ihrem Fahrzeug ab. Hiermit entriegeln Sie gleichzeitig den Stecker an der Ladesäule.
  • Sie können Ihren Ladevorgang in Ihrem Nutzerkonto einsehen und erhalten eine monatliche Rechnung über alle getätigten Ladungen.
Tarife Preis*
   
Kunden-Tarif
(für registrierte App-Nutzer, die Stromkunden der LKW sind)
0,32 € / kWh
App-Tarif
(für registrierte App-Nutzer)
0,38 € / kWh
Ad-hoc-Laden
(über QR-Code an der Ladesäule)
0,42 € / kWh

*Alle Preise inkl. MwSt.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung. Melden Sie sich hier bei unserem Stromtankstellen-Ansprechpartner Herrn Jacob Sieber, erreichbar unter der Tel. 09321 101-340 oder per E-Mail: .

Alternative Zugangsmöglichkeiten

Auch RFID-Karten (Radio Frequency Identification) und Apps anderer Dienstleister können als Zugang zu unseren Ladesäulen eingesetzt werden. Einfach wie gewohnt anmelden und sofort aufladen – jeweils zu den Konditionen Ihres Anbieters (Achtung: die Kosten können deutlich höher sein).

Für das sogenannte "Ad-hoc-Laden" scannen Sie den QR-Code, den Sie direkt am Ladepunkt vorfinden, mit Ihrem Smartphone. Anschließend öffnet sich eine Webseite im Browser Ihres Smartphones. Hier können Sie alle für den Ladevorgang relevanten Informationen entnehmen, wie die geltenden Tarife oder den Betreiber der Ladestation.

Nachdem Sie Ihre Zahlungsdaten hinterlegt haben und jeweils der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung zugestimmt haben, können Sie den Ladevorgang mit „Kostenpflichtig Starten“ starten.

An ausgewählten Standorten erhebt die LKW eine "Blockiergebühr" (3 Cent / Minute), wenn der Ladevorgang abgeschlossen ist und der Ladepunkt weiterhin durch das Fahrzeug blockiert wird. Dadurch soll verhindert werden, dass die Ladepunkte länger als nötig belegt sind und dazu führen, dass die Verfügbarkeit der Ladepunkte möglichst hoch bleibt.


Der Kombi-Tarif für Haus und Auto!

Sie möchten nicht nur Ökostrom Zuhause, sondern auch Ihr Fahrzeug umweltfreundlich laden? Dann haben wir mit Home&Drive genau den richtigen Tarif!

Auch kostengünstig unterwegs laden

Unsere Kunden profitieren auch unterwegs vom Home&Drive-Tarif, denn Sie können an den mehr als 160 Ladesäulen des Ladverbunds Franken+ zu einem Vorteils­preis laden. Alle Lademöglichkeiten finden Sie unter:

Home&Drive netto brutto Einheit
       
Arbeitspreis 22,40 25,98 ct/kWh
Grundpreis 5,20 6,03 €/Monat

Für Zuhause das Ladekonzept „Wallbox“

Jeden Morgen vollgeladen los fahren? Mit einer Wallbox in der Garage können Sie Ihr Auto mit nur einem Handgriff 5x schneller als an einer normalen Steckdose laden.

Sichern Sie sich jetzt Ihre Förderung von bis zu 200,00 Euro.

Für Vertrags- und Technikfragen wenden Sie sich bitte einfach an unseren Experte Herr Jacob Sieber, erreichbar unter der Tel. 09321 101-340 oder per E-Mail: .

Home&Drive LKW Kitzingen
Um schnell und gezielt die Ladesäule in Ihrer Nähe zu finden, nutzen Sie den
Ladesäulenfinder des Ladeverbund Franken+

Elektromobilität in Kitzingen

Strom tanken kann so einfach sein – wenn man weiß, wie es geht. Die wichtigsten Fragen rund um die Elektromobilität und das seit September 2017 eingeführte Zugangs- und Abrechnungssystem beantworten wir Ihnen auf dieser Seite.

Bitte zögern Sie nicht, uns direkt anzusprechen. Melden Sie sich bei unserem Stromtankstellen-Ansprechpartner Herrn Jacob Sieber, erreichbar unter der Tel. 09321 101-340 oder per E-Mail:

An welcher Ladesäule wird das neue System angewendet?

Unsere Ladesäule in der Alten Burgstraße ist in das neue Zugangs- und Abrechnungssystem eingebunden. Die Ladesäule am Alten Krankenhaus ist davon nicht betroffen.

Wie funktioniert der Zugang zum neuen System?

Der Zugang zu den Ladesäulen des Ladeverbund Franken+ erfolgt grundsätzlich über SMS oder alternativ über die RFIDs bzw. Apps. Unser Partner, der Ladeverbund Franken+ stellt auf seiner Website eine Übersicht und die genaue Anleitung zur Verfügung: http://www.solid.de/ladeverbund-franken/zugang.html

Muss ich mich registrieren?

Für den Zugang zur Ladesäule per SMS und das Laden brauchen Sie sich nicht zu registrieren. Schließlich soll eine ad-hoc-Ladung auch weiterhin für jedermann möglich sein.

Eine Registrierung ist aber erforderlich, wenn Sie zu einem ermäßigten Tarif laden möchten. Hier gelangen Sie zur einmaligen Registrierung.

Bekomme ich als Kunde der LKW einen besseren Tarif?

Ja, wenn Sie:

  • Stromkunde der LKW Kitzingen sind
  • sich registrieren, (zur Registrierung kommen Sie hier)
  • und über SMS mit der von Ihnen angegebenen Mobilfunknummer laden (bei anderen Fahrstromanbietern über RFID oder App ist der Kundentarif leider nicht möglich!)

Weitere Informationen zur Registrierung erhalten Sie hier.

Wofür steht der Tarif „Nicht-ladend“?

Der Tarif „Nicht-ladend“ wird aktiv, wenn das Fahrzeug nach dem Vollladen des Akkus nicht abgesteckt wird. Der Tarif soll den Anreiz schaffen, nach dem Laden die Ladesäule für andere E-Fahrer zur Nutzung freizugeben.

Wie erfolgt die Abrechnung?

Die Preise werden nach Zeit und Ladeleistung Ihres Fahrzeugs gestaffelt. Als Stromkunde der LKW Kitzingen profitieren Sie vom ermäßigten Tarif. Ausführliche Informationen dazu erhalten Sie unter Tarife.

Wie erfolgt die Bezahlung?

Sie zahlen ganz einfach über die Mobilfunkabrechnung Ihres Smartphones bzw. über Prepaid. Voraussetzung dafür ist, dass Sie Kunde der Telekom, Vodafone, mobilcom debitel oder O2 sind.

Sind Sie Kunde bei einem anderen Mobilfunkanbietern, so erfolgt die Abrechnung über Travipay. Bitte melden Sie sich dafür unter www.travipay.com an. Hier haben Sie die Option per Kreditkarte oder Lastschriftverfahren zu bezahlen. Diese Möglichkeit besteht selbstverständlich für Kunden aller Mobilfunkanbieter.

An welcher Ladesäule wird das neue System angewendet?

Für das Laden an der LKW Ladesäule in der Alten Burgstraße ist der genormte Ladestecker Typ 2 notwendig. Der Ladeverbund Franken+ und die LKW Kitzingen setzen in Zukunft ausschließlich auf das Stecker- und Steckdosen-System auf Basis des Typs 2.

Als noch SchuKo-Ladesäulen installiert wurden, gab es keine Standards für Ladestecker. Deshalb besitzen ältere Ladesäulen noch vereinzelt SchuKo-Steckdosen. Diese Ausführung ist aber ein Auslaufmodell. Die Ladesäule der LKW Kitzingen am Alten Krankenhaus – die erste Säule Kitzingens, installiert im Jahr 2011 – verfügt beispielsweise sowohl über einen SchuKo-, als auch über einen Typ2-Anschluss.


CO2-Rechner

Mit dem folgenden CO2-Rechner können Sie ganz einfach den CO2-Ausstoß Ihrer Fahrten berechnen. Und nicht nur das: Wir rechnen Ihr Ergebnis direkt in Bäume um, die Sie mit wenigen Klicks und einer Spende anschließend direkt im bolivianischen Urwald „pflanzen“ können. Probieren Sie es einfach aus! Machen Sie sich ein Bild vom eigenen CO2-Fußabdruck.